Menu

„Ein lösungsorientierter Austausch auf hohem Niveau“-Interview mit Plunet-Mitarbeiter Sylvester Weise zum Start des Translation Technology Round Table 2019

Das Localization Institute veranstaltet am 24. und 25. Januar 2019 in Boulder, Colorado den zweiten Translation Technology Round Table. Das Branchentreffen, organisiert von Richard Sikes und Willem Stoeller, behandelt verschiedene Aspekte der in der Übersetzungsbranche verwendeten Technologien.

Im Rahmen von sechs Sessions, bestehend aus Kurzpräsentationen und anschließenden Diskussionsrunden, werden aktuelle Herausforderungen der Übersetzungsbranche und mögliche Lösungen erörtert. Im Fokus steht dieses Jahr die Frage: Wie und wo wird die Künstliche Intelligenz bereits bei Übersetzungs- und Lokalisierungsprojekten eingesetzt?

Sylvester Weise, IT Support Engineer bei Plunet Inc. in New York, ist Mitglied des Fachbeirats der Veranstaltungsreihe. Der Fachbeirat definiert und setzt zusammen mit anderen Branchenexperten die Themen für den zweitägigen Austausch.

Wir haben mit Sylvester über den Mehrwert der Veranstaltung, den aktuellen Herausforderungen der Branche und das vieldiskutierte Thema Künstliche Intelligenz gesprochen.

Du wirst zum zweiten Mal beim Translation Technology Round Table als Beiratsmitglied dabei sein. An welche Zielgruppe richtet sich die Veranstaltung?

An dieser Veranstaltung nehmen Vertreter des gesamten Branchenspektrums teil. Übersetzungsdienstleister, Technologie-Anbieter und Käufer diskutieren hier offen und konstruktiv über Herausforderungen und mögliche Lösungen. Der Themenfokus liegt dabei auf technischen Fragestellungen.

Kannst Du das Konzept und den Aufbau der Veranstaltung erläutern?

Am diesjährigen Round Table werden 34 Personen teilnehmen. Bei dieser Größe kann man sich sowohl intensiv über Details austauschen, als sich auch von einer Vielzahl an Meinungen, Ideen und Lösungen inspirieren lassen. Da die Themen bereits ausgewählt wurden, ist auch ein fachlicher Rahmen gegeben. Die Sessions bestehen jeweils aus einer kurzen Einführung und einer anschließenden Diskussionsrunde, bei der alle Teilnehmer zu Wort kommen werden. Insgesamt gibt es sechs Diskussionsrunden und zwei zusätzliche Sessions, die für Technologie-Demos reserviert sind.

Was sind aktuell die wichtigsten Themen in Bezug auf Integrationstechnologien?

Die Übersetzungsindustrie ist zwar hochtechnisiert, doch verfügt sie im Vergleich zu anderen Industrien nicht über genügend  zufriedenstellende Standards und ist daher noch ineffizient. Das zeigt sich vor allem an der aktuell noch schwierigen Integration von Anwendungen.

Der Round Table bietet uns die Möglichkeit, die Herausforderungen verschiedener Seiten kennenzulernen und so die verschiedenen Anforderungen besser zu verstehen, um letztlich geeignete Lösungen dafür zu finden.

Wie bewertest Du den Einsatz von KI in der Übersetzungsindustrie? Welche Entwicklungen sind Deiner Meinung nach wahrscheinlich?

Es gibt viele denkbare Einsatzmöglichkeiten, noch fehlen aber konkrete Umsetzungen. Das Augenmerk der Branche wird wohl zunächst auf zwei Bereichen liegen:

1. Übersetzungen, die auf dem Modell der Augmented Translation basieren: Mit KI ist eine hochwertige Anreicherung von Content möglich, die den Kontext des zu übersetzenden Textes berücksichtigt.

2. Projekt Management: Hier kann KI dabei helfen, Ausnahmen und Änderungen im Workflow besser zu handhaben.

Was ist der Mehrwert des Translation Technology Round Table? Sind weitere Veranstaltungen dieses Formats in Planung?

Thematisch sind wir mit dem Round Table ganz nah am Puls der Zeit. Die Teilnehmer bringen neben Ihrer jahrelangen Erfahrung in der Branche viel Leidenschaft für das Thema mit. Dadurch wird ein intensiver und lösungsorientierter Austausch auf hohem Niveau gewährleistet. Man gibt viel Wissen weiter, nimmt aber auch viel mit nach Hause.

Nach dem Erfolg in den USA überlegen die Organisatoren, auch in Deutschland ein ähnliches Event zu veranstalten. Und so viel darf schon mal verraten werden: Das Event wird voraussichtlich im September in Heidelberg stattfinden – und Plunet ist sicher wieder mit dabei.

Vielen Dank für Deine Antworten!

Der Translation Technology Round Table 2019 in Colorado ist bereits ausgebucht. Informationen zu den einzelnen Sessions, den Speakern und, bald auch, zum möglichen Event in Heidelberg finden Sie auf der Webseite des Localization Institute.

Über Sylvester Weise

Sylvester Weise_Plunet Inc.
Mit über 10 Jahren Erfahrung im Bereich Informationstechnologien für kleine und mittlere Unternehmen ist Sylvester Weise bereits ein alter Hase in der Branche. Am Plunet-Standort in New York konzentriert er sich neben dem  IT-Support aufs Projektmanagement sowie technische Entwicklungen für Kunden aus Nord- und Südamerika. 

Sylvester begeistert sich für Roboter-Prozessautomatisierung (RPA) und plattformübergreifende Integrationen.

 

Ihre Kontaktdaten

!
!
!
!
!
!
!
!