Menu

Neue High-End-Schnittstelle zwischen Plunet und Across

Plunet intensiviert seine technologische Kooperation mit Across und entwickelt die neue dynamische CAT-Schnittstelle "AcrossConnector".

8. Juni 2015, Berlin – Mit dieser nahtlosen Integration zwischen dem Across Language Server v6 und der neuesten Version 6.1 des Plunet BusinessManager lassen sich komplexe Übersetzungsmanagement-Prozesse vereinfachen und noch individualisierter steuern.

Der Across Language Server bietet global agierenden Unternehmen, Sprachdienstleistern und Übersetzern eine zentrale softwarebasierte Plattform für durchgängige Übersetzungsprozesse und Sprachressourcen. Diese vielseitige Lösung umfasst insbesondere Tools für die Projekt- und Workflow-Steuerung sowie ein Translation Memory- und Terminologiesystem. Abgestimmt auf die Bedürfnisse der Unternehmen, können mit Hilfe zentraler Datenhaltung sämtliche Übersetzungsprozesse und -workflows entlang der gesamten Supply-Chain definiert und automatisiert werden.

Die leistungsstarke Business und Translation Management Software Plunet BusinessManager vereint Business-, Workflow- und Dokumentenmanagement und wird speziell für die Übersetzungs- und Lokalisierungsbranche entwickelt. Plunet unterstützt Übersetzungsagenturen und Sprachendienste von Industrie- und Dienstleistungsunternehmen sowie Regierungsorganisationen und NGOs bei der reibungslosen Prozess- und Unternehmenssteuerung. Mit Fokus auf Qualität und Kundenorientierung bietet Plunet ein Höchstmaß an Automatisierung und Flexibilität.

Der AcrossConnector bietet nun die Möglichkeit, sämtliche Business- und Produktionsprozesse auf einer integrierten Plattform zu verknüpfen. Wesentliche Across-Funktionalitäten werden in den Standard-Workflow des Plunet BusinessManager integriert. Das heißt: Across Projekte werden mit Plunet synchronisiert und können zentral in Plunet verwaltet werden. Vorlagen, Workflows und Relationen von Across-Projekten werden direkt in Plunet bei Angebots- und Auftragserstellung übernommen. Zudem lassen sich in Across erzeugte Projekte automatisch als Auftrag in Plunet BusinessManager anlegen und können auch als Projekte wieder rückwirkend eingecheckt werden. Des Weiteren sind automatische Preiskalkulationen und Honorarabrechnungen auf Knopfdruck möglich. Der AcrossConnector minimiert das zeitaufwendige Hin-und-Her-Wechseln zwischen den Systemen und vereinheitlicht ehemals redundante Prozesse. Das Ergebnis sind verkürzte Projektdurchlaufzeiten, reibungslose Automatisierung und Qualitätssteigerung von Übersetzungsprojekten.

„Die Integration des Across Language Server in komplementäre Systeme wie Plunet ist für uns als Unternehmen von sehr großer Bedeutung“, erklärt Christian Weih, Member of the Board bei Across. „Sie ermöglichen es unseren Kunden, Across passgenau in das eigene Anwendungsszenario einzubauen und so den größtmöglichen Nutzen zu schaffen. Mit der innovativen Zusammenarbeit mit Plunet knüpfen wir an genau dieser Stelle an. So deckt die dynamische Schnittstelle zu Plunet BusinessManager einen für uns sehr wichtigen Anwendungsfall ab.“

Auch Doris Langenberg, Produktmanagerin bei Plunet, zeigt sich erfreut über die technologische Kooperation: „Sowohl Plunet als auch Across definieren durch eine Vielzahl möglicher Schnittstellen maßgeblich die Interoperabilität in der Übersetzungsindustrie und sind gesetzter Standard für zahlreiche Unternehmen. Plunet BusinessManager lässt die Unternehmen eine nachweislich hohe Prozessvereinfachung durch intelligente Automatisierung erleben. So steht auch die Entwicklung des AcrossConnectors für unsere Zielsetzung, alle Plunet-Kunden weiterhin bestmöglich in ihrer qualitäts- und innovationsorientierten Weiterentwicklung zu unterstützen.“

Teilen

 

Ihre Kontaktdaten

!
!
!
!
!
!
!
!